Antolin.de

Die Entstehung von Antolin:

Vor dem Hintergrund einer tiefen Hilflosigkeit als Lehrer bei meinen vielfältigen, arbeitsintensiven, jedoch zumeist wenig erfolgreichen Versuchen, die Kinder dauerhaft zum Lesen zu animieren, traf ich vor drei Jahren in den USA auf folgenden Ansatz: Die Lesetätigkeit von Kindern wird mit einer Datenbank in Verbindung gebracht. Diese Idee faszinierte. Hier wurde zum ersten Mal in einer beispielhaften, zeitgemäßen Form der Versuch unternommen, die Lesetätigkeit sichtbar zu machen. Lesen, insbesondere das Lesen von Büchern, ist zuerst einmal Arbeit, die einer Würdigung bedarf. Doch wie hätte ein Lehrer – bisher – diese detaillierte Anerkennung jedem einzelnen Kind glaubhaft vermitteln können? Ein hilfloses Unterfangen! Und somit war Antolin geboren: Eine Website mit hinterlegter Datenbank, auf der (vor allem) die Fragensätze zu den Kinder- und Jugendbüchern sowie die persönlichen Schülerkonten gespeichert sind. Sehr schnell entfernte sich die Antolin – Idee von den amerikanischen Vorläufern und wurde zielstrebig zu einem Leseprogramm für deutschsprachige Verhältnisse entwickelt.

Als ich von oben besagter „Lehrerfortbildung“ aus den USA zurückkehrte und von dieser neuen Art der Leseförderung schwärmte, meinte mein Sohn Raphael, Student der Informatik, ein solches Programm könne er erstellen, keine Frage. Gleichzeitig wurde als Basis nur das Internet in Betracht gezogen. Aufgrund seiner Breitenwirkung sollten die sich ergebenden Synergieeffekte für Antolin genutzt werden. Es war uns klar, die Unmenge an Arbeit, die eine solche Datenbank vor allem bei der Erstellung von Fragesätzen erforderte, könnte nie von uns alleine geleistet werden. Hierzu bedürfte es der Mithilfe von vielen; die würde aber zu bekommen sein – so unsere Meinung -, da ja im gleichen Moment die Vorteile von Antolin allen wieder zugute kämen. Die ersten Fragesätze wurden von mir und meiner Frau erstellt, die Lehrerkollegen unserer Schulen schlossen sich bald an; Schülereltern und Freunde ebenso. Es dauerte nicht lange, da meldeten sich interessierte Lehrer und Eltern von Schulen, die erste Versuche mit Antolin gemacht hatten. Heute bekommen wir täglich aus dem ganzen deutschsprachigen Raum Fragensätze zugesandt.

(Der Text entstammt dem Interview mit www.sagmal.de vom 15.04.2003)

Entwicklung:

Die Antolin-Startseite von 2001 – 2002:

Die Antolin-Startseite von 2002 – 2008:

Die Antolin-Startseite von 2008 – 2010:

Seit Januar 2011:

 

 

 

 

 

 

 

 

Interviews:

Interview Rheinischer Merkur 08.03.2010
Interview Frau Tenta 05.10.2010